Die Protagonisten in den Nationalvertrieben bewerten den Konzentrationsprozess durchaus

als ambivalent: Man begrüßt eine neue Zukunftsfähigkeit der Branche, fürchtet aber auch,

dass zu große Einheiten die Regionalkompetenz im Grosso gefährden.

Hier lesen Sie weiter